Tag des Meeres am 8. Juni

HervorgehobenPinguine_R_K_by_Jochen_pixelio.de

Auch der Schutz der Meere hinkt. Der 8. Juni jeden Jahres erinnert uns an den schlechten Zustand der Ozeane. Wer zeichnet dafür verantwortlich? Was zerstört die Meere? Welche Folgen haben die Missstände für Meeresflora, -fauna und marine Ökosysteme? Der Beitrag macht Ihnen das Thema "Meeresschutz" ein wenig verständlicher. Ich wünsche Ihnen dabei reichhaltige Erkenntnisse.

20.5.2019 Weltbienentag

HervorgehobenSchwalbenschwanz © Paul Bock

UN-Weltbienentag am 20.5.2019 Bienen haben sich zum Symbolträger zunehmenden Artenschwunds entwickelt. Daher erinnert die Generalversammlung der Vereinten Nationen alljährlich am 20. Mai an den Wert dieser Insekten. Egal, ob Solitärbienen oder Wildbienen: sie leben in ständiger Berohung. Denn intensive Landwirtschaft, zu wenig Grünland an Ackergrenzen, großflächige industrielle Bebauungen und Straßenbaumaßnahmen schränken ihre Lebensräume stark ein. … Weiterlesen 20.5.2019 Weltbienentag

Monsantos Listen-Skandal weitet sich europaweit aus – 1,8 Milliarden Euro Schadenersatz wegen Glyphosat

HervorgehobenJustitia_R_K_by_Thorben Wengert_pixelio.de

Monsanto  sammelte in ganz Europa Daten über seine Kritiker Das berichtet SPIEGEL ONLINE ganz aktuell. Monsanto zu fast 1,8 Milliarden Euro Schadenersatz verurteilt Wie die Süddeutsche Zeitung und SPIEGEL ONLINE schreiben, hat ein Geschworenengericht im amerikanischen Oakland die Bayer AG nun zu 2 Milliarden Dollar Schadenersatz verurteilt. Die Gelder erhält ein durch Glyphosat geschädigtes Ehepaar. … Weiterlesen Monsantos Listen-Skandal weitet sich europaweit aus – 1,8 Milliarden Euro Schadenersatz wegen Glyphosat

Bayer AG reagiert auf Listen-Skandal

HervorgehobenBiene-im-Salbei_R_by_luise_pixelio.de_.jpg

Bayer entschuldigt sich öffentlich Wie berichtet sammelte die Bayer-Tochter Monsanto Adressen, Telefonnummern und weitere Daten von Personen, die sich dem Unternehmen gegenüber kritisch äußerten. Die Listen enthalten rund 200 Namen von Politikern, Wissenschaftlern und Journalisten. Nun hat sich die Bayer AG öffentlich dafür entschuldigt, obwohl noch nicht feststeht, ob der Saatgut- und Pestizidhersteller gegen Gesetze … Weiterlesen Bayer AG reagiert auf Listen-Skandal

Monsanto führte „geheime Listen“ über Gegner

HervorgehobenGerichtsurteil_R_K_by_Thorben Wengert_pixelio.de

Brandaktuelle Meldung über Monsanto für Sie Wie nun bekannt wurde, führte Monsanto bisher unveröffentlichte Listen über Gegner des Unternehmens. Darin finden sich neben Namen von Journalisten auch die von Wissenschaftlern und Politikern. Sie enthalten genaue Daten wie private Adressen mit Telefonnummern. Monsanto legte die Listen offenbar an, um kritische Kräfte leichter im Auge zu behalten, … Weiterlesen Monsanto führte „geheime Listen“ über Gegner

Earth Hour 2019 – setzen Sie bitte am 30.3.2019 ein Zeichen

HervorgehobenAltmühlsee am Abend © Paul Bock

Beteiligen Sie sich bitte auch in diesem Jahr an der Earth Hour. Verzichten Sie für eine Stunde auf elektrisches Licht oder andere Stromverbraucher. Jede verbrauchte Kilowattstunde Strom führt zum Ausstoß von Treibhausgasen. Damit tun wir uns und unserem Planeten sehr viel Gutes. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Zeckensaison beginnt

Hervorgehoben

Ab März und April bis in den September und Oktober bereiten Zecken allen Menschen Sorge, die in der Natur arbeiten oder unterwegs sind, Denn die Zahl der Zeckenpopulationen nimmt beständig zu. Auch hier machen Fachleute den dauerhaften Klimawandel als Ursache fest. Milde Winter ermöglichen den Spinnentieren frühere und häufigere Eiablagen, so dass Zecken sich schneller entwickeln. Da sowohl die bei uns heimischen Holzböcke, als auch invasive Zecken, wie die Art Hyalomma, gefährliche Viren und Bakterien übertragen, sollten Sie sich über das Thema gut informieren. So habe ich versucht, Ihnen ein Informationspaket zu diesem spannenden Thema zu schnüren. Beim Auspacken wünsche ich Ihnen reichhaltige Erkenntnisse.

Aktuelles für Sie aus der Kategorie „Arten- und Naturschutz im Fokus“

HervorgehobenJasminstrauch by Albert Johann Thiess pixelio.de

Auf der ganzen Erde entwickeln sich Arten. Einige sterben aus, andere schrumpfen, bisher unentdeckte oder verloren gegangene geraten in den Fokus der Wissenschaft. Dabei zeigen spannende Themen, wie eng und verwoben ökologische Zusammenhänge sich harmonisch gestalten. Denn alle Entwicklungen haben gute und weniger positive Folgen. Aber unter dem Strich verursacht sie der Mensch. Sie reichen von Millionen Tonnen Mikroplastik in den Meeren, zu überhöhten Nitratwerten der Böden bis hin zu Lebensraumraub in Flora und Fauna. Folgen Sie mir nun, blättern Sie in der aktuellen chronologischen Sammlung des Arten- und Naturschutzes. Ich wünsche Ihnen dabei reichhaltige Erkenntnisse.

FSC-Zertifikat verliert Glaubwürdigkeit

Hervorgehoben

Nicht jeder, der gute Absichten zeigt, muss wirklich ehrlich und redlich sein. Auch im Umweltschutz regieren manchmal schwarze Schafe. Aber erst wenn genaue Recherchen Unklarheiten aufdecken, wenn dichte Vorhänge Blicke freigeben, entpuppen sich dahinter dunkle, ungeahnte Zusammenhänge. Offenbar zählt auch das weltweit agierende Zertifizierungssystem FSC (Forest Stewardship Council) dazu. Der eingetragene Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Wälder nachhaltig, ökologisch und sozial verträglich zu bewirtschaften. Darüber kommen nun Zweifel auf. Folgen Sie mir dazu auf eine spannende Reise in die Tropenwälder Perus, Brasiliens und des Kongos.

Ramsar-Konvention schützt weltweit Feuchtgebiete

HervorgehobenFeuchtgebiet am Rande des Altmühlsees copyright Paul Bock

Die Ramsar-Konvention garantiert den weltweiten Schutz von Feuchtgebieten. Bereits geschwächte oder zerstörte Zonen versucht sie wiederherzustellen. Bis heute haben sich der Konvention 170 Staaten angeschlossen. Auch Deutschland gehört dazu. Ohne diesen Zusammenschluss geraten Trinwasservorräte in Gefahr und der Artenschwund in Flora und Fauna nimmt zu. Lesen Sie hier mehr über Feuchtgebiete, ihre ökologischen Aufgaben, Umweltgefahren und Erfolge der Konvention. Ich wünsche Ihnen dabei reichhaltige Erkenntnisse.

Glyphosat und Paraquat im Haselnussanbau für Ferrero

Hervorgehobenhubschrauber_sprüht_gift_r_b_by_dirk sanne_pixelio.de

Weltweit vergiften Pflanzenschutzmittel Natur, Mensch und Umwelt. Ganz oben steht Glyphosat. Wie Sie in diesem Beitrag erfahren, wenden Bauern auf dem südamerikanischen Kontinent in erster Linie dieses Mittel an. Konktet in Argentinien, in Brasilien, aber auch wie nun aktuell bekannt geworden beim Haselnussanbau in Chile. Wieder kommt dabei ein großer Name ins Spiel: der italienische Süßwarenhersteller Ferrero. Und ein weiteres Gift, das Paraquat heißt. Der spannende Beitrag fügt sich sehr gut in das große Thema Pflanzenschutzmittel ein.

Weihnachtfest 2018 – Tage der Besinnung und Rückschau

Hervorgehobenweihn_kranz_nah_4 copyright Paul Bock

Weihnachten steht auch für Ruhe und Besinnlichkeit. In diesen Tagen haben wir Muße, zurück- und nach vorn zu schauen. Welche Erfolge und Misserfolge hat uns der Umweltschutz in 2018 gebracht? Welche Hürden stehen noch vor uns? Freuen Sie sich auf eine kleine Zusammenfassung ...

Fünf-Punkte-Plan gegen Plastikmüll von Svenja Schulze im Fokus – Greenpeace-Petition gegen Palmöl – aktualisierte Seiten für Sie

HervorgehobenPlastiktüte © oekobeobachter

Ob der von Bundesumweltministerin Svenja Schulze initiierte Fünf-Punkte-Plan die Plastikmüllmenge verkleinert, muss abgewartet werden. Jedenfalls fehlen ihm scharfe Konturen und Verbindlichkeiten. Nach meiner Ansicht brauchen sich Handel, Wirtschaft und Verbraucher nicht spürbar umzustellen. Aber machen Sie sich am besten selbst einmal Ihr Bild über den Fünf-Punkte-Plan gegen Plastikmüll ...

Meeresschutz-Plan für Weddellmeer gekippt

HervorgehobenGletscherschmelze © Doerthe Huth / www.pixelio.de

Im antarktischen Weddellmeer soll erstmal kein Schutzgebiet eingerichtet werden. Das ergab eine Abstimmung der "Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis" (CCAMLR). Russland, China und Norwegen legten ihr Veto gegen den Plan ein. Lesen Sie jetzt im Beitrag mit zusätzlichen Hintergrundinfos mehr dazu.

Junger Igel frisst sich Winterspeck an

HervorgehobenIgel vor Futterschüssel © Paul Bock

Einen Jung-Igel im Garten entdeckt. Nach langem Warten hat sich nun doch Igel-Nachwuchs im Garten gezeigt. Lesen Sie hier mehr zur spannenden Entwicklung vor der Haustür - mit frischen Fotos ...

Urteil gegen Monsanto teilweise revidiert

HervorgehobenJustitia_R_K_by_Thorben Wengert_pixelio.de

Die Bayer AG hat gegen das im August 2018 erteilte Urteil Berufung eingelegt. Die Entschädigung, die Dewayne Johnson erhalten soll, sinkt damit von 289 Millionen Dollar auf rund 78 Millionen Dollar. Der Geschädigte war durch den Umgang mit Glyphosat an Blutzellkrebs erkrankt. Lesen Sie hier mehr über die Macht der Pharmariesen Bayer und Monsanto ...

BUND-Antrag stoppt Rodung im Hambacher Forst

Hervorgehoben

Hurra, BUND hat vorläufigen Abholzungsstopp im Hambacher Forst erreicht. Lesen Sie hier mehr dazu ...

Weltweiter Sieg über Insektizide

HervorgehobenTagpfauenauge und Biene auf Sonnenblume copyright Paul Bock

Wenn Agrarriesen Natur und Umwelt mit ihren Insektiziden systematisch verseuchen, müssen wir Schulter an Schulter dagegen aufstehen. So gewährleisten wir eine gesunde und saubere Zukunft. Welche Erfolge wir dabei erzielen, zeigt Ihnen der folgende Beitrag: Bayer & Co. erleiden nun weltweit deftige Niederlagen beim Umsatz ihrer Pestizide. Und das Beste: unsere Insekten können wieder aufatmen ...

Studie belegt Schäden durch Glyphosat in Argentinien

HervorgehobenNachtkerzen-Blüte © Paul Bock

Weltweit verpestet Glyphosat Natur und Umwelt. Damit aber nicht genug: auch Menschen erkranken durch das Pflanzengift. Daher formiert sich zum Beispiel in Argentinien Widerstand. Eine hochbrisante Studie, die Daten der letzten 20 Jahre sammelt, deckt nun erschreckende Fakten auf. Lesen Sie hier, welche Wunden Bayer & Co. aufreissen ...

Klimawandel lockt exotische Mücken und Zecken nach Deutschland

Hervorgehobenzeckenfoto_r_b_by_luise_pixelio-de1.jpg

Wenn aus fernen Gebieten Vögel, Insekten und Spinnentiere in Deutschland zuwandern, kann unsere Gesundheit auf dem Spiel stehen. Denn sie bringen exotische Krankheiten mit. so gehen auch von der exotischen Zeckengattung Hyalomma neue Risiken aus. Infizierte können am Krim-Kongo- und am Zecken-Fleckfieber erkranken. Lesen Sie hier mehr zu diesem spannenden, eng mit dem Klimawandel verbundenen Thema. Reichhaltige Erkenntnisse wünscht Ihnen Paul Bock

Klimawandel galoppiert – Amselsterben in Deutschland – Ab 1.9.2018 Schluss mit Halogenlampen in der EU – Deutschland weiterhin Topp-Müllproduzent in Europa – UBA: Daten zur Umwelt 2018

HervorgehobenNachtkerzen-Blüte © Paul Bock

News vom oekobeobachter: Obwohl der Klimawandel nun scharfe Zähne zeigt und schon fest zubeisst, legt die Bundesregierung ihre Hände in den Schoß. - Steht uns ein neues Amselsterben bevor? - Endlich keine Halogenlampen mehr in der EU - Deutschland: europäischer Topp-Müllproduzent - und weitere Meldungen für Sie ... Ich wünsche Ihnen vielfältige Erkenntnisse.

Glyphosat verstärkt Artenschwund in Flora und Fauna

HervorgehobenSchwalbenschwanz © Paul Bock

Herbizide wie Glyphosat töten Flora und Fauna in Natur und Umwelt. So schwindet wunderbare Artenvielfalt in Feld und Flur.

Kein Pardon für Monsanto

HervorgehobenNachtkerzen-Blüte © Paul Bock

Agrokonzerne wie Monsanto oder die Bayer AG schreiben sich ihre Spielregeln selbst. Weltweit schaffen sie soziale Abhängigkeiten und vergiften Menschen und die Umwelt mit Herbiziden. Sie glauben, Vorschriften und Gesetze nach eigenen Wünschen biegen zu dürfen. Nun aber entscheiden endlich unabhängige Gerichte in den USA und Brasilien gegen ihre dreisten Machenschaften. Wann bringt auch Deutschland den Mut auf, Glyphosat & Co. dauerhaft zu verbieten?

Krebs, Erbgutschäden und Missbildungen durch Pflanzengift Glyphosat

HervorgehobenKrankenzimmer_R_K_B_by_by-sassi_pixelio.de

Glyphosat verändert Erbgut, führt zu Missbildungen bei Neugeborenen und zu Krebs. Egal, ob das Gift in Kontakt zu Menschen oder Tieren kommt, sie werden alle dauerhaft krank oder sind dadurch früher oder später dem Tode geweiht. Der Artikel fördert Tatsachen zutage, die Agro-Giganten am liebsten verschweigen. Spannend und knallhart realistisch ...

Glyphosat – tödliche Chemie-Keule gegen Unkräuter

HervorgehobenKleeblüte © Paul Bock

Glyphosat wirkt als Totalherbizid und tötet alle Unkräuter. Agro-Giganten wie die Bayer AG, Monsanto oder Syngenta Deutschland vertreiben das Pflanzengift weltweit. Aber auch glyphosat-resistentes Saatgut. Mensch und Umwelt erleiden dadurch bleibende Schäden - auch wenn Bayer & Co. dem widersprechen. Der Artikel versucht, Licht ins dubiose Dunkel zu bringen, Tatsachen zu verknüpfen und Ihnen so einen klaren Überblick zum Thema zu bieten. Spannende Erkenntnisse wünscht Ihnen dabei der oekobeobachter ...

Igel brauchen Verstecke und genug Nahrung

HervorgehobenIgel_im_Garten - copyright Paul Bock

In unseren Regionen leben noch zahlreiche Igel. Als Kulturfolger halten sie sich gern in der Nähe der Menschen auf, obwohl sie ihn am meisten bedrohen. Um Igeln gute Lebensräume zu schaffen, brauchen sie zum Beispiel naturnahe Gärten. Dort finden die scheuen Tiere Verstecke und viele gute Nahrungsquellen. Dieser Artikel entführt Sie in die Welt der "Stachelritter" und zeigt Ihnen, was Sie für sie tun können.

Deutschland braucht sofort Nachhilfe im Umweltschutz

HervorgehobenNachhilfe_R_by_Julien Christ_pixelio.de

Verantwortliche deutsche Politiker verschlafen regelmäßig die Einhaltung gesetzlicher EU-Grenzwerte. Egal, ob es sich um Stickoxid- oder Nitratwerte handelt: Deutschland reagiert zu spät auf Warnungen der Europäischen Kommission. Sie setzen damit nicht nur die Gesundheit der BürgerInnen fahrlässig auf's Spiel, sondern auch den Erhalt von intakten Ökosystemen. Nun stehen wegen der Missachtung der EU-Grenzwerte Klagen an, die dem deutschen Steuerzahler Milliarden kosten. Eine naheliegende Lösung: Nachhilfeunterricht im Umweltschutz. Lesen Sie hier mehr dazu ...

Plastik im Fokus der EU

HervorgehobenMüllsäcke im Wald © Paul Bock

Weltweit sind die Meere durch Plastik verseucht. Dagegen möchte die Europäische Union nun einen Riegel vorschieben. Produktion, Verteilung und Verwendung von Besteck, Bechern, Trinkhalmen, Watte- und Rührstäbchen aus Plastik soll stark begrenzt werden. In erster Linie strebt die EU damit nach und nach an, Einwegartikel vom europäischen Markt zu verbannen. Informieren Sie sich hier zu diesem spannenden Thema, das uns alle angeht.

Gespinstmotten entwickeln sich im Mai

HervorgehobenGespinstmotten_R_K_B_by_Annamartha_pixelio.de

Die Gewebe der Gespinstmotten-Raupen sehen bedrohlich aus. Aber sie sind es nicht. Die Pflanzen nehmen dadurch keinen Schaden. Auch Obstbäume nicht. Erfahren Sie hier mehr zum spannenden Thema "Gespinstmotten".

UN ruft 1. Weltbienentag aus

HervorgehobenWildbiene -R_B by luise - pixelio.de

Wenn wir uns genauer mit Bienen beschäftigen, erkennen wir, warum ihre Bestände deutlich schwinden. Der 1. UN-Weltbienentag setzt dabei ein weiteres Symbol, sich international mit dem Bienensterben auseinander zu setzen. Egal, ob Honig- oder Wildbienen, ob Schmetterlinge oder weitere Insekten, sie kämpfen alle mit den gleichen, vom Menschen verursachten Problemen: Pestizide, schrumpfende Lebensräume und Parasiten setzen ihnen zu. Aber auch der Mensch lebt in Abhängigkeit von Insekten. Er gehört zum ökologischen Kreislauf wie die Vögel. Es wird Zeit, umzudenken. Lesen Sie hier mehr zu diesem spannenden Thema ...

Helfen Sie bitte mit, das Weddellmeer zu schützen!

HervorgehobenPinguine_R_K_by_Jochen_pixelio.de

Als gesundes Ökosystem zeigt das Weddellmeer in der Antarktis seine sprühende Vielfalt: antarktische Silberfische und Sturmvögel, zahlreiche Robbenarten, Blau- und Buckelwale, Adelie- und Kaiserpinguine. Sie und viele andere Arten fühlen sich dort pudelwohl. Aber nur wenn das Weddellmeer Schutzgebiet wird, bleibt das so. Dafür setzt sich Greenpeace e.V. aktiv mit einer Petition ein. Nehmen Sie daran bitte teil und informieren Sie sich in diesem Beitrag über das spannende Thema.

Beobachten Sie ein Waldrapp-Gelege live

HervorgehobenWaldrapp_R_by_Rudolpho Duba_pixelio.de

Der Waldrapp bleibt nach wie vor einer der seltensten Wildvögel weltweit. Das aber wird sich bald ändern, denn der WWF hat ein in Europa ein Projekt zur Wiederansiedlung gestartet. Erfahren Sie hier mehr darüber und beobachten Sie live ein Waldrapp-Gelege.

Wo pfeifen noch Spatzen?

HervorgehobenSperlingstrio R_K_B by uschi dreiucker_pixelio.de

Wenn Arten schwinden, geraten Gleichgewichte in Schräglage. Diese Regel gilt auch für das sogenannte Vogelsterben, bei dem in erster Linie die Zahl der Feldvögel rapide abnimmt. Aber sie gilt ebenso für Stadtvögel, wie zum Beispiel die Spatzen. Auch ihre Populationen nehmen in Großstädten stark ab. Wo liegen die Gründe? Wie können wir Abhilfe schaffen? Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Nur noch 12 Vaquitas weltweit – Neue Medien für Sie – Earth Hour 2018

HervorgehobenToter Schweinswal auf Sylt copyright nature.picture_pixelio.de

Die seit Jahren stark dezimierte Schweinswal-Art der Vaquitas steht nun wohl kurz vor dem Aus. Offenbar leben heute weltweit nur noch ungefähr zwölf Tiere. Lesen Sie im oekobeobachter mehr dazu. - Genießen Sie in der Kategorie "Medien für Sie" neue Videos - Erinnerung an Earth Hour 2018

Atomenergie in Deutschland nach Fukushima

HervorgehobenAKW Gundremmingen © Paul Bock

Nach dem Atomunfall in Fukushima hat Deutschland der Kernenergie das Stopschild gezeigt. Allerdings geht der letzte Meiler erst bis zum 31.12.2022 vom Netz. Bundesweit verteilte zentrale und dezentrale Zwischenlager nehmen den Atommüll auf. Bis 2031 soll ein dauerhaftes Endlager für hochradioaktive Abfälle gefunden werden. So bleibt die Kernenergie auch nach dem "Ausstieg" noch über unzählige Generationen ein Hochrisikobereich.

Diesel-Fahrverbote: ein Sieg auf Etappen

HervorgehobenGerichtsurteil_R_K_by_Thorben Wengert_pixelio.de

Dass wirksame Verbesserungen im Umweltrecht nur mühsam anrollen, ist leider in Deutschland ein alter Hut. Das Thema Dieselfahrverbote zeigt die bekannte Dramatik wieder ganz deutlich. Wer sich aber wirklich für die Gesundheit der BürgerInnen einsetzt, findet einen guten Weg.

Endlich Schluss mit vergifteter Atemluft und halbherzigem Klimaschutz: Kohlekraftwerke schließen! (Kommentar)

HervorgehobenIndustrieschlote_R_K_by_stummi123_pixelio.de

Politische Entscheider kommen ihrer Verantwortung nicht nach, sich für das Wohl ihrer BürgerInnen einzusetzen. Der Ausstieg aus der Kohleenergie ist längst überfällig. BürgerInnen leiden unter vergifteter Atemluft und lahmem Klimaschutz. Schließen Sie sich deshalb bitte diesen Petitionen an, die den Kohleausstieg vorantreiben. Herzlichen Dank! Ihr oekobeobachter

Wenn politische Verantwortungslosigkeit krankmacht

HervorgehobenAutoverkehr im Stau copyright Rainer Sturm - pixelio.de

Wer dauerhaft schlechte Luft einatmet, leidet bald an Atemwegserkrankungen, wie zum Beispiel Asthma und Lungenkrebs. Regierungen und Umweltpolitiker haben sich verpflichtet, die Gesundheit ihrer BürgerInnen zu wahren. Also im Sinne des Allgemeinwohls verantwortlich zu handeln. Die Europäische Union hat bereits vor 10 Jahren verbindliche Regeln dazu erlassen. Trotzdem werden sie von einigen Mitgliedsstaaten immer noch nicht eingehalten. Nun wird die EU wohl vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) Klagen einreichen, um die Gesundheit europäischer Bürger dauerhaft zu garantieren. Lesen Sie hier mehr dazu

EU-Energiewende: Erneuerbare Energien erzeugten 2017 mehr Strom als Kohle – Club of Rome zum Umweltschutz – Zwei Buchtipps für Sie – oekobeobachter jetzt noch attraktiver

HervorgehobenWindkraft ersetzt Kohle als Stromerzeuger © Paul Bock

In der EU wurde in 2017 das erste Mal mehr Strom durch Erneuerbare Energien produziert als durch Kohle. Ein positives Signal für Luftbelastungen und nachhaltiges Handeln. In einem Interview der Süddeutschen Zeitung geht Ernst Ulrich von Weizäcker der Frage nach "Was ist wichtiger, Wohlstand oder Umweltschutz?" Herr von Weizäcker ist Umweltwissenschaftler und Direktor des Club of Rome. Zwei Buchtipps: 1. Vorstellung des aktuellen Berichts des Club of Rome "Wir sind dran" von Ernst Ulrich von Weizäcker. 2. Buchesvorstellung von "Droht uns das Ende der Natur?" von Susanne Dohrn. Redaktion hat oekobeobachter für Sie aufgeräumt und frisch gestrichen.

Nachhaltiges Handeln sichert unsere Zukunft

HervorgehobenBuchtipps rund um den Globus - copyright Thorben Wengert - pixelio.de

Ohne nachhaltiges Handeln werden wir die Aufgaben der Zukunft nicht schultern. Denn starkes Wirtschaftswachstum führt zu raschem Ressourcenabbau, hohem Energieverbrauch und in der Folge zu bleibenden Umweltschäden. Der Klimawandel gewinnt an Fahrt, und der Artenschwund nimmt zu. Nachhaltige Politik bleibt also unerlässlich für die ganze Menschheit.

Bald Glyphosatverbot in Deutschland?

HervorgehobenSchachbrettfalter © luise-pixelio.de

Hängt in Deutschland die Zukunft von Glyphosat nun am seidenen Faden? Der Deutsche Bundestag hat ein Gutachten erstellt, inwieweit das Totalherbizid ganz oder teilweise verboten werden könnte.

Punktet Klimakonferenz in Paris?

HervorgehobenKohletagebau copyright Julian Nitzsche - pixelio.de

Den Pariser Klimagipfel hatte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron initiiert. Jetzt saßen auch Vertreter aus Industrie, Wirtschaft, Banken und Versicherungen am Verhandlungstisch. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Denn Geldströme steuern Klimaschutz wirksam.

Kein Mut zur Tat (Kommentar) – Frische Beiträge unter „Informationen zum Klimawandel“ und „Aktuelles zum Artenschutz“ – Neue Seite: „Videos für Sie“

HervorgehobenStudie bringt Klarheit copyright Bernd Kasper pixelio.de

Kommentar: Egoistisches Denken und Handeln dominiert die Welt. Pures Chaos lähmt Entscheidungen, die dem Gemeinwohl nützen. Wo bleiben mutige, empathische Macher, die unsere Zukunft verantwortungsvoll gestalten? Frische Beiträge in "Informationen zum Klimawandel" und "Aktuelles zum Artenschutz" Brandneue Seite "Videos für Sie"

UN-Klimakonferenz 2017: Hoffnung oder Enttäuschung?

HervorgehobenSüdsee by_Rosel Eckstein_pixelio.de

Die Weltklimakonferenz 2017 (COP23) in Bonn weckt hohe Erwartungen. Natürlich genügen zwei Wochen nicht, um auf den Punkt zu kommen. Kein Wunder, wenn 197 Staaten teilnehmen. Denn verbindliche Vereinbarungen folgen wohl erst zur COP24 im Dezember 2018 in Kattowitz.

Kommt abgasfreier Verkehr nun auf Touren?

HervorgehobenAutoabgase © Gabi Eder / www.pixelio.de

Der Verkehrssektor drückt Klimabilanzen in den Keller. Daher muss auch in Deutschland die sogenannte Verkehrswende zügig vorankommen. Sie setzt sich zum Ziel, Fahrzeuge aller Art allmählich umweltfreundlich anzutreiben. Leider steckt die Verkehrswende in Deutschland noch in den Kinderschuhen, und viele Politiker gehen dem Thema bisher erfolgreich aus dem Weg. Obwohl das Wohl aller Bürger dadurch auf dem Spiel steht. Die Elektromobilität zeigt derzeit gute Fortschritte und unterstützt die Verkehrswende dort, wo sich heute noch keine anderen Wege zeigen.

Schluss mit Plastikmüll in Europa

HervorgehobenStoppschild - © Andreas-Hermsdorf_pixelio-de

Plastikmüll verseucht unseren Planeten. Aber das müssen wir nicht einfach so hinnehmen. Reissen wir dieses künstliche Unkraut doch mit den Wurzeln heraus. Auch hier bringen uns Petitionen voran. Dazu eine aktuelle Petition der Organisation WeMove.EU. Unterschreiben Sie sie bitte. Vielen Dank. Ihr oekobeobachter

Studie zeigt: Mikroplastik weltweit auch im Trinkwasser – Kippt Deutschlands Klimaziel 2020? – Kommentar: Deutsche Verkehrswende auf der Kriechspur

HervorgehobenKornblume copyright Paul Bock

Rundherum heute keine guten Neuigkeiten: Fachleute weisen Mikroplastik im Trinkwasser zahlreicher Länder auf mehreren Kontinenten nach. - Erreicht Deutschland sein Klimaziel für 2020 noch? - Kommentar: Die deutsche Verkehrswende, ein Sorgenkind

Wiedehopf ist zurück – CareElite setzt Akzente – Buchtipp für Sie

HervorgehobenWiedehopf © campomalo_pixelio.de

Ein faszinierendes Video des ORF zeigt Ihnen "Die Rückkehr des Wiedehopfs". Herrliche Nahaufnahmen! - Wie Sie Plastik am besten die kalte Schulter zeigen, verrät Ihnen CareElite. - Ihr Buchtipp zum Thema "Umweltmigration."