Wiesenweihen nisten in fränkischer Altmühlregion

Wiesenweihen gelten als stark bedrohte Bodenbrüter. Sie bevorzugen Feuchtgebiete. Da immer mehr davon trockengelegt werden, finden sie kaum noch geeigneten Lebensraum. Daher weichen sie auch in Getreidefelder aus, um ihre Nester und Gelege zu schützen. Aber dort fallen sie schweren landwirtschaftlichen Geräten zum Opfer, die tonnenschwer die Gelege zerstören. Die Deutsche Wildtierstiftung und der Landesbund für Vogelschutz stufen die Wiesenweihe als „vom Aussterben bedrohte“ Art ein. Jetzt nistet sie wieder in der fränkischen Altmühlregion.

Lesen Sie mehr dazu im regionalen Teil von nordbayern.de

und bleiben Sie bitte weiterhin wachsam

Ihr oekobeobachter

© oekobeobachter

Advertisements