Endlich Schluss mit vergifteter Atemluft und halbherzigem Klimaschutz: Kohlekraftwerke schließen! (Kommentar)

Der letzte Beitrag „Wenn politische Verantwortungslosigkeit krankmacht“ zeigt, dass die Gesundheit aller BürgerInnen in Deutschland ernsthaft auf dem Spiel steht. Denn offenbar nehmen politische Entscheider weder verbindliche Regeln zur Luftreinhaltung noch vereinbarte Klimaziele tatsächlich ernst.

Die bequeme Einstellung „Warum sollen wir jetzt noch Klimmzüge machen, wenn wir glauben, dass es nichts mehr bringt?“ mag zwar allzu menschlich sein. Doch sie bleibt in keiner Weise nachvollziehbar, wenn Gesundheit und Wohlergehen der BürgerInnen im Fokus stehen. Diese Werte müssen viel mehr wiegen als politisches Aussitzen und Däumchen drehen.

Kohlekraftwerk der Industrie by_Dieter Schütz_pixelio.de
Kohlekraftwerk der Industrie by_Dieter Schütz_pixelio.de

Wo Vertrauen und Entscheidungen fehlen …

legen kritische BürgerInnen ihre Finger in offene Wunden und fragen sich ernsthaft:

  • Warum erhalten Politiker ihre Gelder, wenn sie ihre Aufgaben so lax erfüllen?
  • Müssen Wirtschaftsinteressen und Lobbyismus die Zukunft der Menschen weiterhin auf Biegen und Brechen bestimmen?
  • Leben viele Politiker fernab jeder Realität und setzen täglich Scheuklappen auf, um die harte Wirklichkeit auszublenden?
  • Wann machen sie endlich Nägel mit Köpfen, um Luftreinhaltung und Klimawerte ungebremst in die Spur zu bringen?
  • Warum schieben sie Klimawerte und zukünftige Szenarien einfach beiseite?
  • Sehen nur Wissenschaftler und überzeugte Umweltschützer ohne rosarote Brille, wie sehr unser Planet leidet?
  • Welche Mittel stehen uns zur Verfügung, das Dilemma selbst zu beenden?

Denn offenbar gelten im politischen Weltenkreis Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und das Einhalten gegebener Versprechen und Vereinbarungen keinen Deut´mehr. Ändert sich daran nichts, leiden BürgerInnen weiterhin an schlechter Luft, die verstärkt zu Asthma und Lungenerkrankungen führt und Menschen umbringt. Besonders in Ballungszentren.

Kohlekraft setzt das Klima unter Druck

Klimakapriolen vernichten weiterhin Millionenwerte privaten und öffentlichen Eigentums. So oder so tragen BürgerInnen die finanziellen Schäden. Sie werden bei klimabedingten Überschwemmungen und Stürmen verletzt und getötet. Allesamt eine unverantwortliche Entwicklung!

Sturmschaden_R_by_Bernd Kasper_pixelio.de
Sturmschaden_R_by_Bernd Kasper_pixelio.de

Mag sein, die Verantwortlichen kennen die folgende Lebensweisheit noch nicht – oder ignorieren sie bewusst:

„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ (Lebensweisheit)

Dieser Grundsatz gilt natürlich für uns alle. Wir haben jederzeit die Chance, unsere Stimme zu erheben und Farbe zu bekennen, damit Missstände bald ein Ende finden. Daher bittet Sie der Redakteur, hier Ihre Voten für den Kohleausstieg abzugeben. Dabei zählt jede Petition für sich, so dass Sie problemlos bei allen mitmachen können.

Europa ohne Kohle (WeMove.EU)

WWF-Petition: „Kohleausstieg statt Klimakrise“

Erklären Sie Versicherungsunternehmen, Kohletechnologien nicht mehr zu unterstützen (Unfriend COAL)

Sicherlich möchten auch Sie Ihre Flinte nicht wehrlos ins Korn werfen und kämpfen.

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme.

Verteilen Sie die Botschaften bitte im Netz weiter, damit Tausende verantwortungsbewusste BürgerInnen ihre Stimme abgeben. Denn Deutschland, Europa und der ganze Erdball braucht nachhaltig reine Atemluft.

Weitere Infos zum Thema für Sie:

„Was Brüssel verlangt“ (Süddeutsche Zeitung)

„20 Länder gründen Allianz für Kohleausstieg“, „Deutschland ist nicht dabei“ (ntv)

Bleiben Sie weiterhin gesund und wachsam.

Ihr oekobeobachter

 

© Paul Bock

Advertisements