Arten- und Naturschutz im Fokus

Auf dieser Seite lesen Sie aktuelle Infos zum Arten- und Naturschutz in chronologischer Reihenfolge. Ich versuche, sie regelmäßig auf dem neuesten Stand zu halten.

Beim Stöbern wünsche ich Ihnen reichhaltige Erkenntnisse.

7.2.2019 Auf dem Ostseeboden rosten 300.000 Tonnen Bomben, Granaten und Torpedos des 2. Weltkriegs:

Ökologische Schäden sind damit vorhersagt. Wissenschaftler des Thünen- und Alfred-Wegener-Instituts sorgen sich um Lösungen. Aktuelle Infos darüber lesen Sie bei tagesschau.de. Dort ist auch ein Video für Sie hinterlegt. © Paul Bock

6.2.2019 59% aller Großtierarten weltweit vom Aussterben bedroht:

Verantwortlich dafür ist der Hunger auf Fleisch. Dazu hat der amerikanische Ökologe William Ripple Daten gesammelt und ausgewertet. Die Süddeutsche Zeitung hat das Thema für Sie aufgegriffen. © Paul Bock

4.2.2019 Zahl atlantischer Rußseeschwalben nimmt rapide ab:

Mitarbeiter der University of Birmingham haben das Problem untersucht und sind zu dem Schluss gekommen, dass wohl Verschiebungen „in der marinen Nahrungskette“ dafür verantwortlich seien. Genaue Einzelheiten darüber hat Daniel Lingenhöhl in spektrum.de für Sie ausgegraben. © Paul Bock

3.2.2019 Sonnenblumen-Seesterne ziehen sich an nordamerikanischer  Westküste deutlich zurück:

Sonnenblumen-Seesterne sind die größte bekannte Seesternart. Doch inzwischen finden Biologen sie an der nordamerikanischen Westküste nicht mehr. Amerikanische Forscher vermuten, dass zunehmend steigende Wassertemperaturen und Infektionskrankheiten sie aus ihrem Lebensraum vertrieben haben. Wie bekannt heizen sich die Weltmeere infolge des Klimawechsels immer mehr auf. So werden diese Seesterne zu Klimaflüchtlingen und sind in ihrer Art bedroht. Lesen Sie mehr Details über das spannende ökologische Thema in advances.sciencemag.org und auf zdf.de. © Paul Bock

1.2.2019 „Mit Flora Incognita durch das phänologische Jahr 2019“:

Wußten Sie, dass das phänologische Jahr 10 Jahreszeiten hat? Stöbern Sie am besten einmal im phänologischen Jahr und entdecken Sie, welche Pflanzen heutzutage wann blühen und betrachten Sie sich dazu quer durchs Jahr Beispiele. EMPFEHLENSWERT! © Paul Bock

30.01.2019 Tödliches Verderben nach Dammbruch in Brasilien:

In der brasilianischen Provinz Minas Gerais brach die Dammmauer eines Rückhaltebeckens, das Abwässer einer Eisenerzmine aufstaute. Dabei kamen nicht nur unzählige Menschen ums Leben, der giftige Schlamm ergoss sich auch in Natur und Umwelt. Die Lawine umfasste ungefähr 12 Millionen Kubikmeter Schlamm. Nach Angaben im WWF-Blog leben dort Ameisenbären, Amphibienarten, Hirsche, Ozelote sowie Reptilien- und Vogelarten. Der WWF Deutschland schreibt, dass bisher „eine Fläche von mehr als 120 Fußballfeldern“ verseucht sei. Das Gebiet liegt mitten im brasilianischen Regenwald. Mehr Infos dazu für Sie im WWF-Blog Deutschland und auf ZDF heute (mit kurzem Video). Weitere Videos und Informationen bietet Ihnen T Online. © Paul Bock

23.1.2019 Antarktiseis verbirgt ungeahnte Lebensräume:

Das Fachjournal Nature bezeichnet die Entdeckung als „das größte unerforschte Ökosystem des Planeten“. Lesen Sie den spannenden Bericht darüber aus der Süddeutschen Zeitung. © Paul Bock

23.1.2019 Mehr als 55% aller Feldvögel in ganz Europa verschwunden:

„Von 1980 bis 2016 sind in der EU rund 56 Prozent aller Feldvögel wie Feldlerchen, Kiebitze, Feldsperlinge oder Stare verschwunden.“ Einen ausführlichen Bericht dazu lesen Sie bei zdf.de. © Paul Bock

21.1.2019 Kennen Sie Walhaie?

Der Mensch hat über ihr Leben bisher nur geringe Erkenntnisse gesammelt. Fest steht: sie ist die größte lebende Fischart. Neue japanische Forschungen haben jetzt allerdings Erstaunliches über sie entdeckt. zdf.de hält Ihnen zum Thema aktuelle Infos bereit. © Paul Bock

3.1.2019 Heute brüten wieder mehr als 9000 Kraniche in Deutschland:

Der TAGESSPIEGEL berichtet Ihnen über die „Großen Grauen“ ausführlicher. © Paul Bock

29.12.2018 „Living Planet Report 2018“:

Der WWF Deutschland informiert Sie aktuell über die Situation unserer Lebensbedingungen. © Paul Bock

17.12.2018 Internationale Kommission zum Schutz des Rheines vermehrt Wildlachse:

Industriebetriebe, Wasserkraftwerke und chemische Einträge ins Rheinwasser machen Wildlachsen und anderen Wanderfischen das Leben schwer. Dagegen möchte nun die Internationale Kommission zum Schutz des Rheines (IKSR) aktiv vorgehen. Der Deutschlandfunk hat das interessante Thema für Sie aufgegriffen. © Paul Bock

12.12.2018 Artenvielfalt am Mekong:

Immer wieder entdecken Biologen am Mekong neue Tierarten. Zum Beispiel Gibbons oder Elben-Kröten. Der Mekong zeigt sich als Schatzkammer noch unentdeckter Arten. Der WWF Deutschland berichtet Ihnen dazu noch ausführlicher. © Paul Bock

11.12.2018 Künstliche Intelligenz hilft, Artenschwund der Flora zu zeigen:

Vernetzte Computer liefern sehr gute Erkenntnisse, welche Pflanzenarten sich in welchen Gebieten zurückziehen. Dabei ergibt sich aus dem Datenpool des Risikomodells, dass mehr Species als erwartet gefährdet sind. Joachim Müller-Jung berichtet Ihnen für die Frankfurter Allgemeine über das spannende Thema. © Paul Bock

7.12.2018 Armmolch nun wissenschaftlich beschrieben:

Der Armmolch, auch Leopardenmolch genannt, lebt in Sumpfgebieten in Florida und Alabama. Dort bekommt man ihn allerdings schwer zu Gesicht. Nun gelang seine Neuentdeckung und wissenschaftliche Beschreibung. Lesen Sie den spannenden Beitrag von Daniel Lingenhöhl auf spektrum.de. © Paul Bock

5.12.2018 Beinahe 30% aller einheimischen Wildpflanzen gefährdet:

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat seine aktuelle Rote Liste zu Wildpflanzen veröffentlicht. Demnach sind annähernd Dreiviertel von ihnen gefährdet. Mehr Infos dazu für Sie bei tagesschau.de. © Paul Bock

29.11.2018 Insektensterben zieht weite Kreise:

Welche komplexen Folgen das Insektensterben hat, beschreibt Daniel Lingenhöhl in seinem Beitrag für spektrum.de sehr genau. EMPFEHLENSWERT! © Paul Bock

27.11.2018 Pestizid Sulfoxaflor bedroht Bienen und weitere Insekten:

Sobald ein Pestizid vom Markt genommen wurde, folgt ein anderes. Die EU hält sich dazu bedeckt und gibt nur spärliche Informationen heraus. ZDF Frontal 21 hat das ernste Thema auf Herz und Nieren geprüft. Hier ein ZDF-Video darüber. © Paul Bock

23.11.2018 Schmetterlinge schwinden immer mehr:

Wie eine aktuelle Studie zeigt, gehen Schmetterlingsbestände sogar in Regionen zurück, die ihnen noch gute Lebensumstände bieten. Die Daten hat das Helmholtzzentrum für Umweltforschung (UFZ) erstellt. spektrum.de ist dem Thema auf den Grund gegangen. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass der Schachbrettfalter zum Schmetterling des Jahres 2019 gekürt worden ist. © Paul Bock

20.11.2018 Pottwal verendet mit fast sechs Kilo Plastik im Bauch:

Plastik bleibt wohl nicht nur für uns Menschen noch jahrzehntelang ein böser Fluch, auch Tiere leiden darunter. Viele sterben elendig daran. Über ein neues trauriges Beispiel dieser Entwicklung berichtet Ihnen jetzt tagesschau.de. © Paul Bock

16.11.2018 Rostkehl-Kampfwachtel seit 1981 verschwunden:

Das kleine Laufhühnchen, auch Rostkehl-Kampfwachtel genannt, ist ein Watvogel. Die Art lebt zurückgezogen in Andalusien. Letzte Exemplare zeigten sich im Jahr 1981. Seitdem sind sie verschwunden. Biologen gehen deshalb davon aus, dass die Spezies vollständig ausgestorben ist. Daniel Lingenhöhl von spektrum.de berichtet Ihnen Näheres zu den putzigen Vögeln. © Paul Bock

15.11.2018 Adler begeistern Natur- und Vogelliebhaber:

Adler sind die Könige der Lüfte. Der Guardian bietet Ihnen eine umfangreiche Fotosammlung dieser Greifvögel. Die Bilder stammen von der Yale University Press. Wirklich beeindruckend! EMPFEHLENSWERT! © Paul Bock

15.11.2018 Aktuelle Rote Liste der Weltnaturschutzunion IUCN veröffentlicht:

30% der untersuchten Tier- und Pflanzenarten stehen derzeit auf der Roten Liste. Ein trauriges Ergebnis. Mehr dazu beim WWF. © Paul Bock

 

 

© Paul Bock