Advertisements
//
Feldlerchen

Feldlerchen

Feldlerchen kämpfen in Deutschland sehr stark ums Überleben. Auch sie sind Opfer des sogenannten Vogelsterbens geworden. Ihr Lebensraum ist in den letzten Jahren eng geworden. Geduldige Beobachter treffen sie sporadisch nur noch in offenen Feldfluren, auf Ackerflächen oder im feuchten Grünland an. Wie zahlreiche andere Vogelarten finden sie zwischen vielerorts hochwachsenden und dichten Vegetationen zu wenig zu fressen. Außerdem suchen sie heute vergeblich nach passender Nahrung, weil Pestizide auf landwirtschaftlich genutzten Flächen übermäßig aufgebracht werden.

Tagpfauenauge © Paul Bock

Tagpfauenauge © Paul Bock

In der Brutzeit ernähren sich Feldlerchen von Wirbellosen, also von Tieren ohne Wirbelsäule. Dazu zählen zum Beispiel Schnecken, Spinnen, Schmetterlinge und Käfer. Da konventionell arbeitende Landwirte zur Ertragssteigerung Pestizide einsetzen, um Schädlinge auszumerzen, verlieren Feldlerchen und andere Vögel eine wichtige Nahrungsgrundlage. Im besten Fall gelingt Feldlerchen dadurch nur die Aufzucht einer Brut im Jahr. Unter guten Lebensbedingungen konnten sie früher zwei bis drei Gelege erreichen.

Weitere Beiträge zum Thema Vögel:

Warum sterben soviele Vögel?

Wo fliegen Braunkehlchen noch?

Wenn Feldlerche, Braunkehlchen und Kiebitz die Felder verlassen

Kiebitze ziehen sich in Naturschutzgebiete zurück

Verkehr, Stromleitungen und Verglasungen gefährden Vogelwelt

Ökologische Landwirtschaft verhindert Vogelsterben

Landwirtschaft begrenzt Lebensräume der Vögel

Vögel sterben im Schatten der Insekten (mit Wespenvideo)

Wie wächst die Vogelwelt wieder?

Vögel – Was fliegt denn da?

 

© Paul Bock

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Advertisements
Follow oekobeobachter on WordPress.com

oekobeobachter übersetzen

Video für Sie: Thema Plastikmüll

Kalender

Dezember 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Blogstatistik

  • 3,481 Treffer
%d Bloggern gefällt das: