Kein Pardon für Monsanto

HervorgehobenNachtkerzen-Blüte © oekobeobachter

Agrokonzerne wie Monsanto oder die Bayer AG schreiben sich ihre Spielregeln selbst. Weltweit schaffen sie soziale Abhängigkeiten und vergiften Menschen und die Umwelt mit Herbiziden. Sie glauben, Vorschriften und Gesetze nach eigenen Wünschen biegen zu dürfen. Nun aber entscheiden endlich unabhängige Gerichte in den USA und Brasilien gegen ihre dreisten Machenschaften. Wann bringt auch Deutschland den Mut auf, Glyphosat & Co. dauerhaft zu verbieten?

Krebs, Erbgutschäden und Missbildungen durch Pflanzengift Glyphosat

HervorgehobenKrankenzimmer_R_K_B_by_by-sassi_pixelio.de

Glyphosat verändert Erbgut, führt zu Missbildungen bei Neugeborenen und zu Krebs. Egal, ob das Gift in Kontakt zu Menschen oder Tieren kommt, sie werden alle dauerhaft krank oder sind dadurch früher oder später dem Tode geweiht. Der Artikel fördert Tatsachen zutage, die Agro-Giganten am liebsten verschweigen. Spannend und knallhart realistisch ...

Glyphosat – tödliche Chemie-Keule gegen Unkräuter

HervorgehobenKleeblüte © Paul Bock

Glyphosat wirkt als Totalherbizid und tötet alle Unkräuter. Agro-Giganten wie die Bayer AG, Monsanto oder Syngenta Deutschland vertreiben das Pflanzengift weltweit. Aber auch glyphosat-resistentes Saatgut. Mensch und Umwelt erleiden dadurch bleibende Schäden - auch wenn Bayer & Co. dem widersprechen. Der Artikel versucht, Licht ins dubiose Dunkel zu bringen, Tatsachen zu verknüpfen und Ihnen so einen klaren Überblick zum Thema zu bieten. Spannende Erkenntnisse wünscht Ihnen dabei der oekobeobachter ...

Igel brauchen Verstecke und genug Nahrung

HervorgehobenIgel_im_Garten - copyright Paul Bock

In unseren Regionen leben noch zahlreiche Igel. Als Kulturfolger halten sie sich gern in der Nähe der Menschen auf, obwohl sie ihn am meisten bedrohen. Um Igeln gute Lebensräume zu schaffen, brauchen sie zum Beispiel naturnahe Gärten. Dort finden die scheuen Tiere Verstecke und viele gute Nahrungsquellen. Dieser Artikel entführt Sie in die Welt der "Stachelritter" und zeigt Ihnen, was Sie für sie tun können.

Deutschland braucht sofort Nachhilfe im Umweltschutz

HervorgehobenNachhilfe_R_by_Julien Christ_pixelio.de

Verantwortliche deutsche Politiker verschlafen regelmäßig die Einhaltung gesetzlicher EU-Grenzwerte. Egal, ob es sich um Stickoxid- oder Nitratwerte handelt: Deutschland reagiert zu spät auf Warnungen der Europäischen Kommission. Sie setzen damit nicht nur die Gesundheit der BürgerInnen fahrlässig auf's Spiel, sondern auch den Erhalt von intakten Ökosystemen. Nun stehen wegen der Missachtung der EU-Grenzwerte Klagen an, die dem deutschen Steuerzahler Milliarden kosten. Eine naheliegende Lösung: Nachhilfeunterricht im Umweltschutz. Lesen Sie hier mehr dazu ...

Plastik im Fokus der EU

HervorgehobenMüllsäcke im Wald © Paul Bock

Weltweit sind die Meere durch Plastik verseucht. Dagegen möchte die Europäische Union nun einen Riegel vorschieben. Produktion, Verteilung und Verwendung von Besteck, Bechern, Trinkhalmen, Watte- und Rührstäbchen aus Plastik soll stark begrenzt werden. In erster Linie strebt die EU damit nach und nach an, Einwegartikel vom europäischen Markt zu verbannen. Informieren Sie sich hier zu diesem spannenden Thema, das uns alle angeht.

Gespinstmotten entwickeln sich im Mai

HervorgehobenGespinstmotten_R_K_B_by_Annamartha_pixelio.de

Die Gewebe der Gespinstmotten-Raupen sehen bedrohlich aus. Aber sie sind es nicht. Die Pflanzen nehmen dadurch keinen Schaden. Auch Obstbäume nicht. Erfahren Sie hier mehr zum spannenden Thema "Gespinstmotten".

UN ruft 1. Weltbienentag aus

HervorgehobenWildbiene -R_B by luise - pixelio.de

Wenn wir uns genauer mit Bienen beschäftigen, erkennen wir, warum ihre Bestände deutlich schwinden. Der 1. UN-Weltbienentag setzt dabei ein weiteres Symbol, sich international mit dem Bienensterben auseinander zu setzen. Egal, ob Honig- oder Wildbienen, ob Schmetterlinge oder weitere Insekten, sie kämpfen alle mit den gleichen, vom Menschen verursachten Problemen: Pestizide, schrumpfende Lebensräume und Parasiten setzen ihnen zu. Aber auch der Mensch lebt in Abhängigkeit von Insekten. Er gehört zum ökologischen Kreislauf wie die Vögel. Es wird Zeit, umzudenken. Lesen Sie hier mehr zu diesem spannenden Thema ...

Helfen Sie bitte mit, das Weddellmeer zu schützen!

HervorgehobenPinguine_R_K_by_Jochen_pixelio.de

Als gesundes Ökosystem zeigt das Weddellmeer in der Antarktis seine sprühende Vielfalt: antarktische Silberfische und Sturmvögel, zahlreiche Robbenarten, Blau- und Buckelwale, Adelie- und Kaiserpinguine. Sie und viele andere Arten fühlen sich dort pudelwohl. Aber nur wenn das Weddellmeer Schutzgebiet wird, bleibt das so. Dafür setzt sich Greenpeace e.V. aktiv mit einer Petition ein. Nehmen Sie daran bitte teil und informieren Sie sich in diesem Beitrag über das spannende Thema.

Beobachten Sie ein Waldrapp-Gelege live

HervorgehobenWaldrapp_R_by_Rudolpho Duba_pixelio.de

Der Waldrapp bleibt nach wie vor einer der seltensten Wildvögel weltweit. Das aber wird sich bald ändern, denn der WWF hat ein in Europa ein Projekt zur Wiederansiedlung gestartet. Erfahren Sie hier mehr darüber und beobachten Sie live ein Waldrapp-Gelege.