Nachhaltiges Handeln sichert unsere Zukunft

Buchtipps rund um den Globus - copyright Thorben Wengert - pixelio.de

Ohne nachhaltiges Handeln werden wir die Aufgaben der Zukunft nicht schultern. Denn starkes Wirtschaftswachstum führt zu raschem Ressourcenabbau, hohem Energieverbrauch und in der Folge zu bleibenden Umweltschäden. Der Klimawandel gewinnt an Fahrt, und der Artenschwund nimmt zu. Nachhaltige Politik bleibt also unerlässlich für die ganze Menschheit.

Bald Glyphosatverbot in Deutschland?

Schachbrettfalter © luise-pixelio.de

Hängt in Deutschland die Zukunft von Glyphosat nun am seidenen Faden? Der Deutsche Bundestag hat ein Gutachten erstellt, inwieweit das Totalherbizid ganz oder teilweise verboten werden könnte.

Kein Mut zur Tat (Kommentar) – Frische Beiträge unter „Informationen zum Klimawandel“ und „Aktuelles zum Artenschutz“ – Neue Seite: „Videos für Sie“

Studie bringt Klarheit copyright Bernd Kasper pixelio.de

Kommentar: Egoistisches Denken und Handeln dominiert die Welt. Pures Chaos lähmt Entscheidungen, die dem Gemeinwohl nützen. Wo bleiben mutige, empathische Macher, die unsere Zukunft verantwortungsvoll gestalten? Frische Beiträge in "Informationen zum Klimawandel" und "Aktuelles zum Artenschutz" Brandneue Seite "Videos für Sie"

Wiedehopf ist zurück – CareElite setzt Akzente – Buchtipp für Sie

Wiedehopf © campomalo_pixelio.de

Ein faszinierendes Video des ORF zeigt Ihnen "Die Rückkehr des Wiedehopfs". Herrliche Nahaufnahmen! - Wie Sie Plastik am besten die kalte Schulter zeigen, verrät Ihnen CareElite. - Ihr Buchtipp zum Thema "Umweltmigration."

Mensch verursacht Artensterben – Rettungsaktion für Vaquita-Schweinswal – Aktuelle Studie zeigt: Plastikmüll macht Meerestieren Appetit – Internationaler Orangutan-Tag

Tagpfauenaug auf Sonnenblume © Paul Bock

Gute Nachrichten: Rettungsaktion für bedrohte Vaquita-Schweinswale läuft ab Mitte Oktober an. - Eine Studie hat gezeigt, dass Meerestiere sogar Appetit auf Kunststoffe entwickeln, weil diese wie Nahrung schmecken. - Weltweit leben nur noch 50.000 Orangutans.. Der internationale Orangutan-Tag rückt die bedrohte Art wieder in den Fokus.

Welt-Klimabericht 2016 schlägt alle Rekorde – Wolfswelpen jetzt auch in Bayern – Zugvögel wieder unterwegs

Wir haben Wohl und Wehe der Erde in der Hand- copyright S. Hofschlaeger - pixelio.de

Der Weltklimabericht 2016 zeigt schwarz auf weiß, wie krank wir unseren Planeten schon gemacht haben. Sein Zustand wird immer bedrohlicher. Nur ernsthafte weltweite Anstrengungen im Klimaschutz werden ihm - und uns - nachhaltige Linderung verschaffen. Vergessen wir nicht: er ist unsere Heimat.

Pflanzenschutzmittel vergiften vielfältiges Leben – Aktuelle Greenpeace-Studie zum Kohleausstieg

Intensivlandwirtschaft © _Gabi Schoenemann_pixelio.de

Pflanzenschutzmittel: Teufelsmittel, die Böden, Flora, Fauna, aber auch uns Menschen dauerhaft sehr belasten. Gesunde Böden sind wertvoll. Das bringt Ihnen ein informatives Video sehr nahe. - Der Kohleausstieg steht in Deutschland auf der Bremse. Details, Fakten und Entwicklungen dazu lesen Sie im zweiten Teil dieses Beitrags.

NABU: Öko-Bilanz der Bundesregierung hinkt – Menschheit lebt auf zu großem Fuß – Zwei-Grad-Ziel nur schöner Traum?

Sammelcontainer für Glas und Altmetall © Paul Bock

Das Ergebnis nachhaltigen Wirtschaftens spiegelt sich in der Öko-Bilanz eines Staates deutlich wider. Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) kritisiert aktuell, wo die Öko-Bilanz noch auf dünnem Eis steht. - Seit Jahren führen grenzenlose Produktion und horizontloser Verbrauch global auf einen fatalen Irrweg: nachhaltige Ressourcen gehen verloren. Eng damit verknüpft bleibt die wichtige Frage: Gelingt es den Nationen, das angepeilte Zwei-Grad-Ziel noch zu erreichen?

Naturschutz in Deutschland gestärkt – Umweltverbände sichern Meeresschutz

Enten am Seeufer © Paul Bock

Taten sagen mehr als Worte: eine Wahrheit, die auch für den Meeresschutz gilt. Denn leere Versprechungen und Absichtserklärungen retten die marine Ökologie überhaupt nicht. Wenn die Meere überfischt werden, Meerestiere im Müll ersticken und der Abbau fossiler Energien auf See zur Gefahr für Flora und Fauna wird, müssen politische Entscheider die Bremse treten. Sterben die Meere, geht auch der Mensch zugrunde.